VERSANDKOSTEN

austriaONLINESHOPyour Stuff from austria

Alle Preise verstehen sich inclusive Mehrwertsteuer und exclusive Versandkosten.
Die Versandkosten werden anhand des Gewichtes, des Empfängerlandes und der Versandart berechnet.
.
GETRÄNKE | Wein

Pfeiffer Uhudler - rot

prodpicnr5236-uhudler-austriaonlineshop

prodpicnr2376-uhudler-austriaonlineshopprodpicnr2377-uhudler-austriaonlineshopprodpicnr2378-uhudler-austriaonlineshop
Der Uhudler ist eine Weinspezialität aus dem Südburgenland
ACHTUNG ALTERSBESCHRÄNKUNG (16)
8.90
Flasche: 0.75l
11.87/liter
49.50
Flasche: 6x0.75l
11.00/liter
MENGE:
Bitte eine Variante auswählen
ArtNo: 1770
Der Uhudler- ein Direktträgerwein - wird aus besonderen Trauben - Hybridsorten - hergestellt, geschmacklich erinnert er intensiv an Walderdbeeren oder schwarze Ribiseln

Uhudler rot
- ziegelrotfarbig
- mit elegantem Spiegel
- trocken mit milder Säure
- nach Himbeeren und Waldbeeren duftend
- ausgewogen in Gaumen und Nase
- harmonischer und langer Abgang
- fruchtbetonter Uhudler

Geschichte Uhudler

Der Uhudler stammt aus der Zeit des großen Reblausbefalls in Österreich um 1860. Er wurde  zur Kreuzung mit heimischen Weinsorten aus Amerika eingefuehrt.

Der uhudler gedeiht nur im äußersten Süden des Burgenlandes und überrascht mit seinem fruchtigen Waldbeergeschmack.
Sortentypisch ist sein charakteristischer Fox- oder Direkttraegergeschmack. Dieser erinnert an den Geschmack von Walderdbeeren, Himbeeren oder Johannisbeeren, der Geruch ist dem von Robinien ähnlich.

Vor der Jahrhundertwende wuchsen in unserem Weinbaugebiet Sorten, die den heutigen Edelweinsorten gleichzustellen sind. um die Jahrhundertwende wurden diese Standardsorten von der damals in dieser Region erstmals auftretenden Reblaus vernichtet. 

Bald darauf kamen resistente Sorten aus dem Land, aus dem angeblich die reblaus eingeschleppt worden war. Die ersten Direktträgersorten in unserem Weinbaugebiet waren Noah und Isabella. später kamen die Sorten Elvira, Concord und Othello dazu. 

In der historischen Entwicklung kam eine Reihe von Motiven und Argumenten gegen die Direktträgerweine zum Tragen.

Überschüsse und Preisverfall waren die unumstrittenen Hauptgründe zur Kennzeichnungspflicht im Jahre 1929. Später kam die Einschränkung bzw das Auspflanzverbot für Direktträgerweine (1936) sowie das Verschnittverbot mit Edelweinen (1937), das bis heute noch Gültigkeit hat.
INHALTSSTOFFE
Enhält Sulfite
Unsere Website verwendet Cookies, die uns helfen, unsere Website zu verbessern, den bestmöglichen Service zu bieten und ein optimales Kundenerlebnis zu ermöglichen. Hier können Sie Ihre Einstellungen verwalten. Indem Sie auf 'Ja' klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Cookies für diesen Zweck verwendet werden. ICH HABE DEN HINWEIS VERSTANDEN UND AKZEPTIERE COOKIES